fbpx

Mateusz Oskroba

Rechtsanwalt. Mitglied der Bezirkskammer der Rechtsanwälte in Posen. Absolvent der Fakultät für Rechtswissenschaften und Verwaltung an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen und des zweijährigen Studiums des Britischen Rechts (Introduction to English and European Union Law) an der Universität Cambridge. Absolvent des Aufbaustudiums für Recht des Wettbewerbsschutz am Institut für Rechtswissenschaften der Polnischen Wissenschaftsakademie und des Doktorandenstudiums an der Fakultät für Rechtswissenschaften und Verwaltung an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen.

Er arbeitet mit der Rechtsanwaltskanzlei Piszcz i Wspólnicy sp.k. seit 2006 zusammen. Er ist Fachanwalt für Recht des Wettbewerbsschutzes und des Personendatenschutzes sowie für Konsumentenrecht. Er beschäftigt sich mit Fragen der rechtlichen Sicherung des Unternehmensgeheimnisses. Er führt Eintreibungsverfahren, davon Verfahren gegen Personen, die für die Verbindlichkeiten der Wirtschaftsteilnehmer haften.

Mateusz Oskroba
Mateusz Oskroba Rechtsanwälte mateusz.oskroba@piszcz.pl Tel: +48 609 055 570 Sprachen: englisch, deutsch
  • Koordinator von Projekten des Personendatenschutzes und des Rechts des Wettbewerbs- und Konsumentenschutzes;
  • Berater bei der Vorbereitung und Einführung von Personendatenschutzunterlagen;
  • er führte zahlreiche Audits der Wirtschaftsteilnehmer hinsichtlich des Rechts des Wettbewerbsschutzes, des Personendatenschutzes und des geistigen Eigentums;
  • er bearbeitet und führt Verhandlungen bezüglich der Entwürfe von Agenturverträgen, Kauf-, Vertriebsverträgen unter Berücksichtigung des Rechts des Wettbewerbsschutzes und der EU-Regelungen;
  • Rechtsberater für Kunden in Bezug auf die Dienstleistungsordnungen, Durchführung von Veranstaltungen und Wettbewerben, insbesondere unter Berücksichtigung von Bestimmungen zur Sicherung der Konsumenteninteressen;
  • Autor von Rechtsgutachten über die medizinische Tätigkeit, insbesondere über den Status der selbständigen öffentlichen Gesundheitsfürsorgestellen;
  • Berater im Bereich der Rabatt- und Bonusprogramme;
  • er berät bei der Erarbeitung und Einführung der Politik der Nutzung von Dienstwagen;
  • er hat eine reiche Erfahrung bei der Führung von Eintreibungsverfahren;
  • er hält Vorträge in Schulungen zum Konsumentenrecht, Personendatenschutz und Wettbewerbsrecht.